Literarische Schwangerschaftsbegleiter: Teil 1 – „Schwangerschaft und Geburt“

Auf dem Büchermarkt gibt es unzählige Ratgeber zum Thema Schwangerschaft – ich hatte regelrecht das Gefühl, davon erschlagen zu werden. Also überlegte ich mir bereits in meiner ersten Schwangerschaft, was ich brauche.

Damals suchte ich in erster Linie ein Buch, das Antworten zu allen möglichen Fragen bietet, dabei aber gleichzeitig keine Panik schürt. Beim Blick in manche Schwangerschaftsbibeln in der Buchhandlung stellte ich fest, dass viele Dinge teilweise sehr negativ sind bzw. mir Angst machten. Ausführlich wurde beschrieben, was alles passieren könnte, zu was für Komplikationen es kommen könnte…insgesamt also zu viel von „könnte“! Gab es nicht Bücher, die zwar auch auf eventuelle Probleme hinwiesen, aber nicht alles furchtbar dramatisch darstellten? Kurz, Bücher, die Mut machen und in denen man gerne liest. Bücher, die auch die schönen Seiten der Schwangerschaft beherzigen.

Nach langer Suche wurde ich schließlich fündig.

In der nächsten Zeit möchte ich meine „literarischen Schwangerschaftsbegleiter“ vorstellen. Während ich in der ersten Schwangerschaft eher „allgemeine“ Bücher gelesen habe, habe ich dieses Mal schon einen gewissen Fokus. So habe ich mich verstärkt in die Themen Hypnobirthing, Alleingeburt und Geburt nach Kaiserschnitt konzentriert.

Los geht´s heute aber zunächst mit einem Klassiker, den ich schon aus der ersten Schwangerschaft kenne und auch dieses Mal sehr schätze:

„Schwangerschaft und Geburt. Alles, was Sie wissen müssen.“ von Heiki Murkoff mit Sharon Mazel

In diesem im persönlichen Stil geschriebenen Buch bleibt wirklich keine Frage unbeantwortet. Es ist ein richtig dicker Wälzer und ich wurde 2013 auf Bali während unserer Flitterwochen darauf aufmerksam. Ich kaufte es mir auf Englisch und war total begeistert. Später kaufte ich es mir doch noch auf Deutsch, weil mein Englisch zwar sehr gut ist, jedoch nicht an das medizinische Fachvokabular heranreicht.

Das Buch besteht aus insgesamt sieben Teilen, die sich wiederum in einzelne Kapitel und Unterkapitel aufgliedern. Zu Beginn geht es um den Lebensstil VOR der Schwangerschaft und dann folgen wirklich praktische Hinweise für das Leben als Schwangere. Sehr gut hat mir das Kapitel „Gesundes Essen – 40 Wochen lang“ gefallen. Hier wird auch auf vegetarische Ernährung detailliert eingegangen. So gibt es beispielsweise eine Übersicht über vegetarische Eiweißlieferanten. Hatte man vorher vielleicht noch – durch die Kommentare von Bekannten gesteigert – Angst, man könnte durch eine vegetarische Ernährung Mangelerscheinungen bekommen, wird man durch diese liebevollen Texte beruhigt. Es ist alles völlig unbedenklich und in Ordnung. Überhaupt ist das Buch sehr tolerant, egal, worum es geht. Es wird den Leserinnen selbst überlassen, wie sie einzelne Dinge bewerten – die Autorinnen beschreiben neutral und drängen nicht zu bestimmten Verhaltensweisen oder Denkmustern. (So gibt es beispielsweise in der „alternativen“ Schwangerschafts-Literatur Autoren die Kliniken per Se verteufeln und man schon ein schlechtes Gewissen bekommt, wenn man sein Kind in einem Krankenhaus zur Welt bringt.)
Der Hauptteil des Buches beschreibt die einzelnen Schwangerschaftswochen und gibt in kleinen Exkursen hilfreiche Tipps wie zum Beispiel zu den Themen „Schwangerschaft und Beruf“, „Sport während der Schwangerschaft“ und so weiter. Darüber hinaus werden auch Zwillings- und Mehrlingsschwangerschaften sowie die Zeit nach der Geburt mit dem Wochenbett besprochen. Besonders schön finde ich den fünften Teil „Für Väter“, denn auch „Väter erwarten ein Baby“. Die Männer werden ansonsten in vielen Ratgebern völlig vernachlässigt.

Abgerundet wird das Buch mit dem Teil „Gesund bleiben in der Schwangerschaft“ und „Die komplizierte Schwangerschaft“. Insbesondere Letzterer spendet nach Fehlgeburten sehr viel Trost. Denn: Dieses Thema kommt in den meisten Büchern nicht vor, es sei denn, man liest ein solches, in dem es ausschließlich darum geht.

Der Schreibstil ist empathisch und persönlich, oft mit einer Prise Humor und – bei ernsteren Punkten – sehr ermutigend. In jedem Abschnitt werden die Themen unter anderem mithilfe von typischen Patientinnenfragen bearbeitet – das hat mir sehr gut gefallen, da oft Fragen darunter waren, die ich mir selbst stellte. Für mich blieb tatsächlich nichts unbeantwortet.

Wichtig zu wissen: Dieses Buch enthält vor allem viel Text und dazu erklärende Zeichnungen. Wer großen Wert auf bunte Bilder und Animationsgrafiken legt, wird damit daher vielleicht nicht unbedingt glücklich. In diesem Falle gibt es andere Ratgeber, die besser geeignet sind.

Alles in allem also ein sehr informativer und hilfreicher Ratgeber, der die Leserin und den Leser aufmerksam, aber doch liebevoll und beruhigend auf dem Abenteuer „Schwangerschaft und Geburt“ begleitet. Dank dem Buch kann man viele Dinge wirklich positiver und gelassener sehen.

Zusammengefasst: Das Taschenbuch hat 560 Seiten und kostet 22,00 €. In Deutschland wurde es im Frühjahr 2012 vom mvg Verlag veröffentlicht.