#1 Pro Stoffwindel: Babys Haut liebt Stoff!

Warum sind Stoffwindeln so gut? Und wieso sind immer mehr Eltern davon begeistert?
Diesen Fragen gehe ich ab sofort regelmäßig nach. Heute starten wir mit dem ersten und wohl wichtigsten Grund:

Stoffwindeln sind gut für Babys Haut!

Die meisten Eltern achten beim Kauf der Erstausstattung für das kommende Baby bei sämtlichen Pflegeprodukten darauf, dass keine Silikone, keine Duftstoffe etc. enthalten sind. Alles soll möglichst natürlich sein, denn schließlich kommt es direkt mit der Babyhaut in Kontakt. Woran jedoch die wenigsten denken, ist, dass die Windeln – die ja ebenfalls direkten Körperkontakt haben – oftmals voller Chemie stecken. So ist beispielweise in den berühmten Pampers eine Lotion versteckt. Wir haben anfangs viele Papierwindeln gekauft. Schnuppert man an einer Pampers und im Vergleich dazu an einer Discounter-Windel, stellt man einen direkten Unterschied fest: Die Pampers riechen nach Babypuder. Neben Duftstoffen sind jedoch auch Mineralöle, konkret Paraffinum Liquidum, enthalten. Ähnliches gilt natürlich auch für die Windeln anderer Hersteller.
Ist es nicht paradox, dass man einerseits Naturkosmetik-Windelcremes und Babyöl kauft, dann aber andererseits in den Windeln genau die zuvor gemiedenen Inhaltsstoffe akzeptiert?

Fakt ist, dass viele Babys auf eben diese Stoffe empfindlich reagieren und einen wunden Po bekommen. Keine Creme und so gut wie nichts hilft, da der Auslöser – die Papierwindel – immer weiter verwendet wird.

Eine Alternative bieten Stoffwindeln.

Back to nature – Wickeln ohne Chemie

Stoffwindeln enthalten weder Mineralöle noch Duftstoffe. Auch fehlen die Absorber, kleine Kugeln aus Kunststoff und die Folienbeschichtung, die ein Auslaufen verhindert. Stattdessen kommt Babys Po nur mit kuschelig weichem Stoff in Berührung. Dank einer Fleece-Einlage bleibt die Haut schön trocken. Durch den Stoff kann die Haut – anders als bei Plastik – atmen. Das Ergebnis ist ein deutlich besseres Windelklima.

DSC_3658

Kuschelige Fleece-Einlagen halten trocken und lassen die Haut atmen

In Punkto Saugfähigkeit stehen Stoffwindeln der Papierwindel in nichts nach. Man kann aus einer Vielzahl an Materialien wählen. Baumwolle saugt zum Beispiel sehr gut. Unübertroffen in ihrer Saugfähigkeit sind die Fasern von Bambus und Hanf.

Baumwolle, Bambus & Co sorgen für optimale Saugkraft

Viele Wickelprobleme wie ein immer wiederkehrender wunder Po oder auch Ausschläge lassen sich durch die Verwendung von Stoffies vermeiden. Ich finde sie insbesondere für Kinder empfehlenswert, die generell sehr sensibel auf verschiedene Inhaltsstoffe reagieren.

Bei unserer Tochter haben sie wahre Wunder bewirkt. Bis dahin dachten wir, dass sie allergisch auf Obst reagiert, das ich esse und sie durch die Muttermilch aufnimmt. Doch auch Schonkost brachte keine Erleichterung. Wir testeten diverse Windelcremes und probierten wohl so ziemlich alle erhältlichen Papierwindeln aus.
An einem Abend legte ich ihr, weil sie wirklich schlimmen Ausschlag hatte, ein Mulltuch in die Windel ein. Die Überraschung beim nächsten Wickeln – die Haut hatte sich merklich verbessert. Also machten wir nach diesem System weiter. Über Stoffwindeln hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie nachgedacht. Das war für mich ein Relikt aus Omas Zeiten. Doch das Ergebnis hat uns überzeugt. Also recherchierten wir und waren über das bunten Universum der neuen Stoffwindelgeneration sehr überrascht. Somit zogen bei uns recht schnell verschiedene Stoffies ein. Hautprobleme gehören bei uns – abgesehen von Zahnungsphasen – nun der Vergangenheit an!

DSC_3386

Weicher Stoff zum Wohlfühlen

Somit zählt dieser erste Grund

Stoffwindeln sind gut für Babys Haut!

für mich zu einem der wichtigsten Gründen überhaupt.